Dr. Wiesent Kinderarche
St. Christophorus, Hirschaid

Intensivpflege- und Hospizstation für Kinder und Jugendliche

“Märchen sind wie ein Brunnen, dessen Tiefe man nicht kennt,
aus denen aber jeder nach seinen Bedürfnissen schöpft.”

(Wilhelm Grimm)

Nachdem Alexandra Eyrich seit dem Jahr 2006 regelmäßig auf Palliativstationen und in Kinderhospizen pädagogisch, therapeutisch und künstlerisch tätig ist, können seit dem Jahr 2014 die Kinder der Dr. Wiesent (früher SeniVita) Kinderarche St. Christophorus kontinuierlich in die Fantasiewelten von Feen, Zwergen und Fabelwesen eintauchen. Sie begleitet die Kinder und Jugendlichen atmosphärisch und in der Regel mit allen Sinnen anhand lebhafter Erzählungen durch deren Alltag – entweder in Einzelarbeit, Kleingruppen oder mit einer Veranstaltung für alle. Die Märchenpädagogik nutzt die Erkenntnis der symbolischen Tiefenwirkung, um darüber Wahrnehmungsprozesse zu fördern. Infolge der Vielzahl von menschlichen Konflikten, die in den Überlieferungen verarbeitet sind, kann das Märchen als Mutmacher auch für die Kinder mit Schwerst- und Mehrfachbehinderungen fungieren. Um die heilpädagogischen und anregenden Aspekte des Märchens auszuschöpfen, setzt die professionelle Erzählkünstlerin, Märchenpädagogin und Trauerbegleiterin in ihren Darbietungen auf einen aktiven Einbezug des Kindes. Für Kinder mit Migrationshintergrund wird überdies ein großes Repertoire an interkulturellen Erzählungen und Liedern mit einbezogen.

Ausführlicher Fachartikel von Alexandra Eyrich & Katrin Auer (Schmid)